IT-Recruiting: So überzeugen Sie IT-Experten

I

Geeignete IT-Fachkräfte zu finden, wird immer schwieriger. Denn der Fachkräftemangel betrifft die Informationstechnologie in besonderer Weise. Dieses Ungleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt stellt die Personalabteilungen in den Betrieben vor große Herausforderungen. Die Knappheit an IT-Personal betrifft Unternehmen jeder Größenordnung – vom globalen Konzern bis hin zum Startup. In diesem Beitrag erfahren Sie, warum die Gewinnung von IT-Personal so schwierig ist, welche Kommunikationskanäle Sie beim IT-Recruiting verwenden können und was Sie bei der Ansprache Ihrer Wunschkandidaten beachten sollten.


Inhalt des Artikels:

  1. Was ist IT-Recruiting?
  2. Einsatz von IT-Spezialisten
  3. Digitalisierung als Querschnittsaufgabe
  4. Wer ist der typische IT-Recruiter?
  5. Hard Skills eines IT-Recruiters
  6. Soft Skills eines IT-Recruiters
  7. Wo und wie werden IT-Fachkräfte rekrutiert?
  8. Worauf kommt es beim IT-Recruiting besonders an?
  9. Interaktion mit IT-Experten verstetigen
  10. Manchmal ist Entgegenkommen sinnvoll
  11. Corporate Benefits glaubwürdig vermitteln
  12. Individualisierung
  13. Persönlich auftreten
  14. Fazit: Maßnahmen zum IT-Recruiting zahlen sich aus

Was ist IT-Recruiting?

IT-Recruiting ist die systematische Gewinnung von ausgebildeten, erfahrenen Fachkräften aus der Data und Tech Branche. Ein Recruiter steuert die aktive Suche nach passgenauen Spezialisten. Mehr noch als bei anderen Branchen wird eine Strategie für die Suche nach IT-Experten gebraucht. Denn talentierte Informatiker, Softwareentwickler und Data Analysts sind international sehr begehrt. Entsprechend hoch ist inzwischen der Stundensatz von IT-Freelancern.

In der Folge entscheiden viele Unternehmen, einen professionellen IT-Recruiter zu beauftragen. Der Experte für Personalmanagement kennt die Anforderungen und Erwartungen der knappen IT-Fachkräfte. Daher kann er die Zielgruppe über die passenden Kommunikationskanäle und mit den richtigen Botschaften ansprechen. Da viele IT-Professionals als Freelancer im Einsatz sind, sollten IT-Recruiter auch die freiberuflichen Experten bei ihrer Suche berücksichtigen.

Einsatz von IT-Spezialisten ist die Basis für den betrieblichen Erfolg

Allein in den 30 DAX-Unternehmen sind aktuell rund 24.000 Stellen unbesetzt (Quelle: Handelsblatt). Bei den entsprechenden Jobprofilen sind IT-Administratoren, Software-Entwickler und Co. deutlich überrepräsentiert. Die wenigen hochqualifizierten IT-Fachkräfte sind heiß umworben von den Personalabteilungen und Headhuntern. Die Bezeichnung „War for Talents“ ist nicht übertrieben. Wer in diesem Kampf bestehen will, muss sich von der Konkurrenz absetzen sich bei den IT-Professionals als einzigartiges Unternehmen positionieren.

Digitalisierung als Querschnittsaufgabe

Die Digitalisierung ist eine Querschnittsaufgabe, die sämtliche Branchen betrifft. Während der Corona-Pandemie haben zahlreiche Betriebe ihre digitale Infrastruktur weiterentwickelt, um Homeoffice und Kundengespräche per Video-Call zu ermöglichen. Dadurch hat sich die Lücke zwischen Nachfrage und Angebot auf dem Markt der IT-Fachkräfte weiter vergrößert. Unternehmen brauchen IT-Experten, damit sie die Anforderungen an eine moderne Arbeitswelt überhaupt erst erfüllen können.

IT-Recruiting im Zeitalter der Digitalisierung

Insofern ist der Mangel an IT-Professionals die Mutter aller Probleme. Wenn Unternehmen beim IT-Recruiting sparen, werden ihnen in der Zukunft ungleich höhere Einbußen entstehen. Denn erstens gehen dem Unternehmen ohne IT-Experten lukrative Aufträge verloren. Und zweitens verpasst der Betrieb den Anschluss an die technologische Entwicklung. Die Folge ist, dass die Attraktivität als Arbeitgeber insgesamt zurückgeht und Fachkräfte auch außerhalb der IT sich nicht mehr angesprochen fühlen.

Aktiv IT-Experten finden, anstatt abzuwarten

Bitte machen Sie sich klar: Die meisten IT-Fachkräfte sind bereits in einer attraktiven Anstellung oder als Freelancer gut ausgelastet. Daher brauchen sie nicht zwingend einen neuen Job bzw. einen weiteren Auftrag anzunehmen. Wer starke Experten gewinnen möchte, muss selbst initiativ werden. Überzeugen Sie die IT-Professionals davon, dass Sie als Arbeitgeber einzigartig sind! Dazu müssen Sie die Besonderheiten Ihres Unternehmens aus der Sicht der Kandidaten bzw. der IT-Freelancer überzeugend transportieren. Wenn Ihnen bewusst ist, welche Anforderungen, Erwartungen und Sorgen die IT-Professionals haben, dann werden Sie Ihre Zielgruppe passgenau erreichen.

Wer ist der typische IT-Recruiter?

Die Ausbildung zum IT-Recruiter ist nicht standardisiert. Ein Studium im Bereich der Wirtschaftswissenschaften stellt eine optimale Vorbereitung dar. Absolventen der (Wirtschafts)informatik können bei einem ausgeprägten Interesse für HR diese Aufgabe ebenfalls gut ausfüllen. Der Job eignet sich auch für Quereinsteiter. Manche IT-Recruiter haben ein Studium in einer Geisteswissenschaft, Sozialwissenschaften oder Psychologie absolviert.

Ein Praktikum oder eine Stelle als Werkstudent erweist sich oft als Türöffner. Ein IT-Recruiter wirkt mit seiner Persönlichkeit. Insofern ist es nur begrenzt möglich, sich alle erforderlichen Skills anzueignen. Ein Talent im Umgang mit hochqualifizierten Menschen und eine ausgeprägte Affinität zu Human Resources sowie zum Personalmanagement sollten bereits vorhanden sein.

Hard Skills eines IT-Recruiters

Ein solides Grundwissen zur IT ist erforderlich, damit eine klare Kommunikation mit den Kandidaten gelingt und Missverständnisse vermieden werden. Noch wichtiger ist es, sich in den typischen Erwerbsbiografien von IT-Spezialisten auszukennen. Ein IT-Recruiter muss die Zielgruppe des Unternehmens präzise einschätzen und aus den Karrierestationen eines Kandidaten die richtigen Schlussfolgerungen bezüglich seiner Präferenzen ziehen können. Darüber hinaus ist ein fundiertes Wissen über Employer Branding erforderlich. Denn ein IT-Recruiter muss im Gespräch die zentralen Corporate Benefits und die Philosophie des Arbeitgebers gut erklären können

Soft Skills eines IT-Recruiters

IT-Recruiter benötigen kommunikatives Geschick, Menschenkenntnis und Empathie. Es ist wichtig zu verstehen, wie IT-Fachkräfte ticken und was sie von ihrem Arbeitgeber erwarten. Geistesgegenwart und Konzentrationsvermögen sind erforderlich, um im Gespräch den Tätigkeitsbereich sowie das Anforderungsprofil adressatengerecht zu beschreiben und Rückfragen durch den Kandidaten präzise zu beantworten.

Hard und Soft Skills eines IT-Recruiters

Bei der schriftlichen und mündlichen Kommunikation können einzelne Worte für den Erfolg der Anwerbung entscheidend sein. Daher ist ein feines Gespür für die Sprache unabdingbar. Darüber hinaus sollten IT-Recruiter über ein hohes Maß an Organisationstalent und ein gutes Zeitmanagement verfügen. Das Anforderungsprofil in diesem Job wird ergänzt durch Ausdauer, Stressresistenz und Flexibilität.

Wo und wie werden IT-Fachkräfte erfolgreich rekrutiert?

Das Schalten von Stellenanzeigen stammt aus der Epoche vor dem Fachkräftemangel. Auch die Veröffentlichung in Online-Jobbörsen reicht nicht mehr aus. Um IT-Experten zu umwerben, ist eine direkte Ansprache erforderlich. Active Sourcing heißt diese erfolgversprechende Strategie. Passende Kommunikationskanäle sind Soziale Media Netzwerke mit dem Schwerpunkt Karriere (z.B. Xing, LinkedIn) und Freelancer Portale (z. B. freelancermap).

Diese Netzwerke zeichnen sich durch hohe Nutzerzahlen aus und sind somit zielführende Tools für das IT-Recruiting. Auf einer solchen Plattform haben Sie die Möglichkeit, viele Profile in kurzer Zeit durchzusehen. Der besondere Vorteil der Karrierenetzwerke und Freelancer Portale besteht darin, dass der Recruiter sich auf die Interessen und Erfahrungen des Wunschkandidaten beziehen kann. Dabei steigt Ihre Chance auf den Perfect Match ganz erheblich. Nutzen Sie diese Chance und stellen Sie die Weichen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Sie suchen Fachkräfte für Ihr Unternehmen?

Worauf kommt es beim IT-Recruiting besonders an?

Stellenangebote, die vorgefertigt oder sogar floskelhaft wirken, werden von den IT-Experten gar nicht erst wahrgenommen. Wer innovative, kreative Köpfe gewinnen will, muss die Zielgruppe auf einer ganz persönlichen Ebene ansprechen. Adressieren Sie immer den Menschen mit seinen Talenten und seiner Persönlichkeit! Dann wecken Sie das Interesse des Wunschkandidaten und er behält sie im Gedächtnis.

Auch hochqualifizierte IT-Fachkräfte rechnen nicht unbedingt mit einer individualisierten Ansprache. Vielleicht sind Sie der erste Recruiter, der diesen IT-Experten über ein Karriereportal kontaktiert. Dann ist die Wahrscheinlichkeit einer Rückmeldung hoch. Schließlich kostet es den Wunschkandidaten kaum Zeit, Ihnen zu antworten oder Ihnen eine Frage zu stellen.

Interaktion mit IT-Experten verstetigen

Active Sourcing bedeutet auch, am Ball zu bleiben. Hat Ihr Wunschkandidat auf Ihre Anfrage regiert, dann führen Sie die Interaktion fort! Fragen sollten Sie möglichst zeitnah beantworten. Zu gegebener Zeit können Sie den IT-Professional zu einem persönlichen Gespräch einladen. Falls der oder die Umworbene auf eine Nachricht nicht reagiert, spricht nichts gegen einen freundlichen Reminder. Kommunizieren Sie mit den IT-Professionals schnell, sympathisch und verbindlich! Auf diese Weise schaffen Sie eine angenehme Candidate Experience.

Manchmal ist Entgegenkommen sinnvoll

Wenn Sie eine erstklassig ausgebildete und erfahrene IT-Fachkraft für Ihr Unternehmen rekrutieren möchten, dann müssen Sie ihr natürlich mehr bieten als andere Auftraggeber. Gegebenenfalls ist es in bei einem zweiten Anlauf erforderlich, dem Wunschkandidaten entgegenzukommen. Inzwischen werden Sie einschätzen können, worauf der oder die Umworbene besonderen Wert liegt. Somit können Sie die IT-Fachkraft mit einem passgenauen Angebot und einer flexiblen Verhandlung überzeugen. Machen Sie sich klar, in welchem Umfang Ihr Unternehmen von einer Einstellung bzw. Beauftragung profitieren wird!

Corporate Benefits glaubwürdig vermitteln

Ein Recruiter kann nur die Corporate Benefits glaubwürdig vermarkten, die das Unternehmen wirklich vorzuweisen hat. Falsche Versprechungen würden sich früher oder später rächen. Stellen Sie aber auch Ihr Licht nicht unter den Scheffel! Erläutern Sie Ihrer Zielgruppe die vorhandenen Alleinstellungsmerkmale und werben Sie für Sich als Arbeitgeber! Hierzu zählen zum Beispiel folgende Aspekte:

  • Familienfreundliches Unternehmen (Homeoffice, flexible Arbeitszeiten, Betriebskindergarten)
  • Beteiligung der Fachkräfte an den unternehmerischen Entscheidungen
  • Fitness, Gesundheits- und Arbeitsschutz (Betriebssport, Betriebliches Gesundheitsmanagement)
  • Unterstützung neuer Fachkräfte bei der Wohnungssuche
  • Zuschuss oder Hilfe bei der Mobilität (Jobticket, Jobrad)
  • Teamgeist und Wertschätzung
  • Förderung der persönlichen Entwicklung und Zugang zur Weiterbildung

Das Grundraster Ihrer Benefits haben Sie sicher im Gedächtnis. Stimmen Sie aber die Auswahl, die Reihenfolge und die Detailschärfe genau auf Ihren Wunschkandidaten ab! Versetzen Sie sich in den IT Professional hinein und wecken Sie dessen Neugier!

Über den gesamten Prozess individualisiert vorgehen

Das Bewerber-Management ist in den meisten Unternehmen überwiegend automatisiert. Beim IT-Recruiting geht es aber um wenige Stellen (Festangestellte) oder einzelne Aufträge (Freelancer), die für den unternehmerischen Erfolg fundamental wichtig sind. Daher ist hier nicht die Standardisierung, sondern die Individualisierung über den gesamten Prozess hindurch die richtige Strategie.

Falls Ihr Wunschkandidat Ihnen per Mail absagt, sollten Sie ihm auf jeden Fall antworten. Ein paar freundliche Worte zum Abschluss hinterlassen nicht nur einen professionellen Eindruck, sondern können auch dazu beitragen, dass der oder die Umworbene Sie bei anderen IT Experten als Arbeitgeber bzw. Auftraggeber weiterempfiehlt.

Im digitalen Raum persönlich auftreten

Die Initiative zu ergreifen, ist beim IT-Recruiting unabdingbar. Zugleich sollten Sie Ihre Auftritte im digitalen Raum persönlich gestalten. Bevor sich Kandidaten bei einem Unternehmen bewerben oder auf die Ansprache eines Recruiters reagieren, möchten sie sich ein Bild von dem Unternehmen machen und die Ansprechpartner kennenlernen. Ein erfolgreicher Betrieb wird getragen von engagierten Führungskräften mit Persönlichkeit und von freundlichen Teams.

Achten Sie deshalb darauf, das Erscheinungsbild Ihres Unternehmens auf Ihrer Karriereseite, bei Google oder Kununu ganz individuell zu gestalten! Damit sichern Sie sich einen wertvollen Vorsprung gegenüber Ihrer Konkurrenz beim Kampf um die begehrten IT-Fachkräfte. Mit einer besseren Position in der Job-Wunschliste der Angeworbenen steigt Ihre Chance auf den Perfect Match.

Fazit: Maßnahmen zum IT-Recruiting zahlen sich aus

IT-Recruiting hat seinen Preis. Aber Recruiting-Maßnahmen zu unterlassen, wäre eine Milchmädchenrechnung. Mit der strategischen Personalgewinnung für die IT sichern und stärken Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit. Ist Ihr Betrieb bezüglich der IT-Infrastruktur up to date, dann steigern Sie zugleich Ihre Attraktivität als Arbeitgeber und begegnen der Herausforderung des Fachkräftemangels auch in der Breite.

IT-Recruiting leicht gemacht auf freelancermap
Auf freelancermap finden Sie IT-Spezialisten schnell und effizient. Mit der Registrierung haben Sie Zugriff auf die Profile von Top-Experten, die Ihr Unternehmen weiterbringen werden. Dadurch sparen Sie wertvolle Zeit und können besten ausgebildete IT-Professionals schneller ansprechen als Ihre Konkurrenz. Warten Sie nicht, dass sich Fachleute bei Ihnen bewerben: Gewinnen Sie aktiv die besten IT-Freelancer und nutzen Sie dafür die passenden Portale.

Registrieren Sie sich jetzt und finden Sie Ihren Wunschkandidaten!

Das könnte Sie auch interssieren:

Über den Autor

freelancermap Team

Das Team von freelancermap stellt aktuelle News, Trends und Ratgeber zum Thema Freiberufler, Freelancer und Selbstständigkeit zur Verfügung.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]