Freelancer im Interview: Joerg Roedle

14.02.2019

Als globaler Portfolio- Program- und Projekt Manager übernimmt das freelancermap-Mitglied Joerg Roedle entgleiste, internationale Projekt-Portfolios um sie wieder auf die Erfolgsschiene zu setzen.





Kleine Aufwärmrunde - Stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor:
Joerg Roedle aus Freiburg i.Br., Deutschland; ich bin Freiberufler seit dem Jahr 2002 habe mich auf globales IT Programm und Projekt-Portfolio Management fokussiert.

Was sind die Probleme und Aufgaben, bei denen Sie Ihren Kunden helfen? 
In der Regel übernehme ich notleidende, globale Programme und Projekt-Portfolios, bei denen der Kunde wöchentlich Millionenbeträge verliert. Meine Aufgabe ist es, diese Programme in die Erfolgsspur zu bringen. Dabei helfen mir neben einer breit angelegten akademischen Ausbildung und fundiertem Methodenwissen auch über zwanzig Jahre branchen-, technologie- und länderübergreifende Berufserfahrung.

Reden wir über den Start Ihrer Karriere: Was hat für Sie den Ausschlag für das freiberufliche Leben gegeben?
Ausschlaggebend waren die "9/11" Anschläge in den USA, aufgrund denen die Projektaufträge meines damaligen Arbeitgebers nahezu komplett einbrachen. Ich führte damals ein Proposal-Team, dessen Konzepte die Kunden dankbar annahmen, die Durchführung jedoch an preiswertere Mitbewerber vergaben. Anstatt in einer sicheren, aber damals wenig perspektivreichen Festanstellung zu bleiben, trat ich die Flucht nach vorne in die Freiberuflichkeit an - und habe diesen Schritt nie bereut.

Mit welchen Problemen hatten Sie zu Beginn Ihrer Tätigkeit- bzw. haben Sie als Freelancer zu kämpfen?
Bei der Übernahme notleidender Programme ist es entscheidend die Erwartungshaltung zu kennen und zu beeinflussen. Zu Beginn meiner Tätigkeit habe ich zu wenig auf Stakeholder-Management und weitere Soft-Skills geachtet. Es genügt nicht, die Planung und Budgetierung neu aufzusetzen – diese muss auch in die Köpfe der Stakeholder. Ein neuer Dienstleister kann nicht „rückwirkend“ liefern und wird auch kein „Geld mitbringen“, um ehemals angedachte Termine und Budgets einzuhalten. Der Mehrwert, ein notleidendes Programm wieder auf Linie zu bringen, sollte von Beginn an und kontinuierlich herausgestellt und kommuniziert werden.

Wie definieren Sie eigene Stundensätze und was sollte man dabei beachten?
Meinen Tagessatz definiere ich über den Mehrwert, den ich für einen Kunden erbringe. Von diesem Mehrwert möchte ich einen kleinen Teil für mich einbehalten. Daher bin ich auch bereit, einen hohen variablen Anteil zu vereinbaren, bei dem ich mich -positiv wie negativ- am Mehrwert bzw. Erfolg beteilige. Als Freiberufler muss ich selbst wissen, was meine Arbeit wert ist und mir eine Untergrenze definieren, die nicht unterschritten wird. Tagessätze sollten Stundensätzen vorgezogen werden, wenn die Tätigkeit keinen direkten Bezug zwischen Zeit und Erfolg aufweist, wie dies bei Managern regelmäßig der Fall ist. Zugeständnisse an den Kunden sollten gut durchdacht und berechnet werden, beispielsweise bei einer Auslastung von weniger als 5 Tagen pro Woche, die vielleicht sogar „nicht am Stück“ oder „flexibel nach Bedarf“ anfällt. Da können die Fahrt- und Hotel-Kosten schnell höher sein als der Umsatz. Eine interessante Idee ist es dann, einen „Wochensatz“ zu vereinbaren.

Erhalten Sie Projektanfragen dabei eher von bestehenden Kunden oder suchen Sie aktiv nach spannenden Aufgaben, die Sie besonderes reizen?
Mich reizen die echten Herausforderungen in stets neuen Umfeldern. Konsequenterweise kommen die Anfragen über verschiedene Wege - persönliche Kontakte, soziale Netzwerke, Agenturen und nicht zuletzt Portalen wie freelancermap. Ein notleidendes Programm ist für die Kunden eine so schmerzhafte Erfahrung, dass sie die von mir implementierten Methoden und Verfahren nutzen, um diese Erfahrung nicht nochmals machen zu müssen und es somit nahezu nie zu neuen Aufträgen des gleichen Kunden kommt. Da ich in aller Regel jedoch mit Schulungen, Kennzahlen, Controlling, Audits und weiteren Maßnahmen bei der Implementierung behilflich sein darf, bin ich gerne "Opfer meines eigenen Erfolgs".

Natürlich sind wir jetzt gespannt – konnten Sie bei der Projektsuche gute Erfahrungen mit freelancermap machen?
Freelancermap ist mein mit Abstand wichtigstes Jobportal, über das ich die meisten Kontakte aufbaue. Auch wenn nicht jeder Kontakt sofort zu einem Auftrag führt, bahnen sich zahlreiche Interviews an, die nicht selten zu inspirierenden Gesprächen und Ideenaustausch führen. In der Folge kann ich von Empfehlungen und dem Weiterleiten meiner Kontaktdaten mein Netzwerk potentieller Auftraggeber kontinuierlich vergrößern.

Was machen Sie, wenn Sie nicht in Ihr Spezialgebiet vertieft sind? Welche Themen innerhalb, aber auch außerhalb der IT-Branche interessieren Sie?
Ich muss zugeben, dass meine privaten Interessen stark von meinem Beruf beeinflusst werden. Mein Lesestoff sind Fachbücher und Trainingsdokumente, sportlich suche ich mir Aktivitäten, die ich jederzeit, überall und ohne weitere Personen ausüben kann (z.B. Joggen). Aktuell bilde ich mich bei openSAP bezüglich Industrie 4.0 weiter (Business Model Canvas, Design Thinking, Testing & Research, Machine & Deep Learning, IoT, Blockchain, Big Data, Cloud, SAP S/4HANA, etc.).

Nun vom Besonderen zum Allgemeinen: Die IT-Branche wächst und wächst – worin sehen Sie die Herausforderungen der nächsten Jahre und vermissen Sie manchmal auch “the good old days”?
Die größte Herausforderung sehe ich in der Digitalen Transformation. Diese hat das Potential, die aktuelle Arbeitsweise radikal zu verändern und etablierte Großunternehmen durch flexible Start-ups zu verdrängen. Zukünftig werden Projekte vom engverzahnten Zusammenspiel zwischen Business und Technologie geprägt sein, wobei Projekterfolg mehr über die schnelle Entwicklung und Etablierung neuer, revolutionärer Business-Modelle als über Kostenreduktion und Effizienzsteigerung bestehender Business-Modelle definiert werden. Gerade in diesem unsicheren Umfeld suchen die Kunden einen Partner für Erfolg - der Program-/ Projekt-Portfolio Manager ist dabei "Mittel zum Zweck". Statt eines vollständig festen Tagessatzes wird vermehrt ein variabler Anteil vereinbart werden, mit dem sich der Dienstleister -positiv wie negativ- am Erfolg beteiligt. Hierzu habe ich ein Modell entwickelt und zum IPMA Expert Seminar Februar 2014 in Zürich vorgestellt, wie Erfolg anhand objektiver Kennzahlen ermittelt werden und in den variablen Einkommensteil einfließen kann. 

Gibt es noch eine interessante Geschichte oder eine Anekdote aus Ihrer freiberuflichen Tätigkeit, die Sie gerne mit uns teilen würden?
Viele Menschen schieben ihren Traum von der Freiberuflichkeit vor sich her. Auch bei mir war mit dem "9/11" Anschlag in den USA ein markantes Ereignis erforderlich, um mein gewohntes Leben zu verändern. Aus vielen Gesprächen mit anderen Freiberuflern möchte ich diesen Menschen gerne mitteilen, dass es regelmäßig nur eines gibt, was Sie nach dem Schritt in die Freiberuflichkeit bedauern werden: Dass sie diesen Schritt nicht bereits viel früher gewagt haben.                                          

Vielen Dank für das Interview!

freelancermap-Profil von Joerg Roedle
 
Webseite von Joerg Roedle




 

Weitere Artikel

  • Must-Have Apps für Freelancer

    Zwischen Candy-Crush und Co. lassen sich im App-Store auch viele nützliche Apps für Freelancer finden - beispielsweise um Finanzen im Blick zu behalten oder um Gedanken und Ideen zu ordnen. In diesem Beitrag stellen wir einige der nützlichsten Tools vor.
  • Top-Karriereportal: freelancermap macht den Hattrick

    Zum dritten Mal in Folge - freelancermap wurde von FOCUS BUSINESS und der Statista GmbH in den Kreis der TOP-Karriereportale 2019 gewählt. Wir erklären, aus welchen Einzelbewertungen sich die Auszeichnung zusammensetzt.
  • Die Entwicklung der Stundensätze von PHP-Entwicklern

    Trotz Schwankungen zeichnet sich in der Entwicklung der Stundensätze von PHP-Entwicklern ein Anstieg ab. Das verdeutlicht eine Auswertung von freelancermap im Zeitraum 2007-2019.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren