Was ist die Hands-on-Mentalität?

W

Ob bei einer Bewerbung im Einzelhandel, der Pflege oder als Führungskraft. Die Hands-on-Mentalität steht mittlerweile in jedem Anforderungsprofil einer Stellenanzeige. Sie ist für Unternehmen eine der wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines passenden Bewerbers.


Inhalt des Artikels:

  1. Definition der Hands-on-Mentalität
  2. Hands-on-Mentalität in der Stellenanzeige erkennen
  3. Hands-on-Mentalität in der Bewerbung
  4. Umsetzung am Arbeitsplatz
  5. Tipps zur Aneignung der Hands-on-Mentalität
  6. Kritik

Definition:

Wortwörtlich übersetzt bedeutet der Begriff im Englischen „Hand anlegen“. Im übertragenen Sinne kann die Begrifflichkeit mit „praktisch“ oder „aktiv“ übersetzt werden. Sie beschreibt die Eigenschaft eines Mitarbeiters oder Bewerbers, Aufgaben und Ideen in ihrem Job aktiv und selbstständig umzusetzen. Sie stellt dabei das Antonym zum zögerlichen Abwarten dar. 

Mit anderen Worten kann man sagen: Unternehmen erwarten eine Hands-on-Mentalität am Arbeitsplatz. Sie betonen die Wichtigkeit, indem sie in ihren Stellenanzeigen oftmals in Verbindung mit Adjektiven wie ausgesprochen, stark, hohes Maß und ausgeprägt arbeiten.

Zunehmend flachere Hierarchien in Zeiten der Arbeit 4.0 fordern eine ausgeprägte Hands-on-Mentalität. Aus diesem Grund geht es darum, dass Mitarbeiter nicht nur zugewiesene Aufgaben abarbeiten, sondern „Hands-on“ mit anpacken, mitdenken und auch über den Tellerrand hinausschauen. 

Woran erkennt man, dass die Hands-on-Mentalität gefordert wird?

Wie auch in Arbeitszeugnissen gibt es versteckte Schlüsselwörter hinter jenen eine besondere Bedeutung steckt. Folgende Adjektive und Umschreibungen finden oftmals anstelle der Hands-on-Mentalität Gebrauch und stellen das Deutsche Äquivalent zum Anglizismus dar:

  • Handlungsorientierung
  • Proaktives Handeln
  • Ausgeprägte Ergebnisorientierung
  • Umsetzungsstärke
  • Eigeninitiative
  • Selbstständigkeit
  • Selbstbewusstsein 
  • Teamspirit
Schlüsselwörter der Hands-on-Mentalität
Schlüsselwörter der Hands-on-Mentalität

Hands-On-Mentalität im Anschreiben demonstrieren

Veraltete Floskeln kommen in Bewerbungsschreiben nicht mehr an. Umso wichtiger ist es im Lebenslauf und Anschreiben zu demonstrieren, weshalb man der passende Bewerber ist. Einfache Behauptungen kann jeder Bewerber aufstellen, weshalb es wichtig ist, diese anhand von Beispielen zu Belegen.

Nur auf diese Weise hat der Personaler eine Chance, die Fähigkeiten und Skills zu bewerten. Abhängig von der Branche und des Bewerberstatus kann die Demonstration der Hands-on-Mentalität unterschiedlich erfolgen.

Bewirbt sich der Hochschulabsolvent kann dieser seine außeruniversitären Engagements präsentieren, der Abiturient auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle kann anhand seiner Hobbies wie im Sport seine Teamfähigkeit untermauern. Der Vertriebler mit langjähriger Berufserfahrung kann beispielsweise anhand seiner Bilanz des letzten Jahres seine Motivation beweisen.

Hands-on-Mentalität am Arbeitsplatz

Ob Manager oder Mitarbeiter, im Job muss jeder anpacken. In Zeiten des New Work werden Mitarbeiter stärker eingebunden und Führungskräfte entlastet. Jeder einzelne Mitarbeiter trägt Verantwortung und trägt damit zum Erreichen der Unternehmensziele bei.

Beweist die Führungskraft ebenfalls Hands-on-Mentalität, stärkt das die Arbeitsmoral der Angestellten. Sie wissen somit dass sie im Problemfall jederzeit den Vorgesetzen ansprechen können und dieser mit ihnen aktiv nach Lösungsmöglichkeiten sucht.  Die folgenden Beispiele demonstrieren, wie die Mentalität am Arbeitsplatz umgesetzt werden kann:

Umsetzung für Angestellte

  • Mut zur selbstständigen Lösung von Problemen
  • Selbstständiges erkennen neuer To Do´s
  • Über den Arbeitsbereich hinausdenken
  • Verantwortung übernehmen

Umsetzung für Führungskräfte:

  • Aktiv einbringen
  • Immer ein offenes Ohr für Mitarbeiter haben
  • Den Blick auf das operative Geschäft bewahren
  • An Problemstellungen und Aufgaben beteiligen
  • Offene Feedbackkultur ermöglichen
Umsetzung der Hands-on-Mentalität für Mitarbeiter & Führungspositionen
Umsetzung der Hands-on-Mentalität für Mitarbeiter & Führungspositionen

Tipps zur Aneignung der Hands-on-Mentalität 

Menschen sind von Natur aus unterschiedlich. Manch einer ist extrovertiert und mutig, andere hingegen sind introvertiert und vorsichtig. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, erfordert es immer einer Portion Mut. Während manche Eigenschaften zur Persönlichkeit dazu gehören, können andere Eigenschaften durchaus erlernt werden.

Die folgenden Tipps geben Hilfestellung zur Verbesserung oder Aneignung der Mentalität:

1. Neues Wissen aneignen & Einsatz zeigen

Nicht immer muss das eigene Interesse und Wissen auf das eigene Aufgabengebiet beschränkt sein. Wer über den Tellerrand blickt und Interesse zeigt, erweitert seine Kenntnisse und fördert das Selbstbewusstsein. Wissen ist etwas, was einem keiner wegnehmen kann. Es fördert Mut und den schnelleren Blick auf das „große Ganze“.

Wer sich freiwillig meldet, um neue Projekte umzusetzen oder Ideen auszuprobieren, erweitert seinen Horizont und damit auch seine Hands-On-Mentalität. Traut man sich noch nicht direkt ein eigenes Projekt umzusetzen, kann das Lesen von Fachliteratur zu neuen Themen dabei helfen, sich im nächsten Schritt freiwillig zu melden und die eigene Entwicklung zu fördern. 

2. Mitdenken

Mitdenken ist unabhängig vom jeweiligen Aufgabengebiet immer erforderlich. Fallen noch zu erledigende Aufgaben an, sollten diese direkt in Angriff genommen werden. Dies spart dem Chef Zeit, kommt bei den Kollegen gut an und demonstriert Eigeninitiative.

3. Kommunikation

Sich in Meetings zu Wort melden zeigt Einsatz und Interesse am Unternehmen bzw. der Tätigkeit. Macht man sich Gedanken und lässt nicht nur vom Chef berieseln, kommt das nicht nur gut an, sondern bietet Möglichkeiten, positive und negative Fortschritte offen zu kommunizieren.

Kritik

Der Begriff Hands-on-Mentalität steht oftmals unter Kritik. Denn aufgrund der Tatsache, dass im Rahmen eines Arbeitsvertrags folglich immer gewisse Arbeitsleistung gefordert wird, wird der Begriff häufig als leere Worthülse umschrieben. Nichtsdestotrotz und unabhängig davon, wie der Begriff betitelt wird, ist eine Hands-on-Mentalität nicht zu unterschätzen. In Zeiten der Arbeit 4.0 und der damit einhergehenden Veränderungen der Arbeitswelt, ist es unabdingbar gemeinsam mit anzupacken.

Über den Autor

Demet Okyay

Demet Okyay ist Masterstudentin im Fach Digital Marketing & seit Februar 2021
Werkstudentin im Bereich SEO bei freelancermap.de

Von Demet Okyay

Brandneu