Sven Mertens teilweise verfügbar

Sven Mertens

System Security | Business Requirements Engineering | Prozess- und Qualitätsmanagement

teilweise verfügbar
Profilbild von Sven Mertens System Security | Business Requirements Engineering | Prozess- und Qualitätsmanagement aus Kiel
  • 24118 Kiel Freelancer in
  • Abschluss: Prof. Dr.-Ing. habil.
  • Stunden-/Tagessatz: nicht angegeben
    Gerne erstelle ich auf Basis Ihrer Anforderungen ein Angebot.
  • Sprachkenntnisse: deutsch (Muttersprache) | englisch (verhandlungssicher) | französisch (Grundkenntnisse) | türkisch (Grundkenntnisse)
  • Letztes Update: 18.02.2019
SCHLAGWORTE
PROFILBILD
Profilbild von Sven Mertens System Security | Business Requirements Engineering | Prozess- und Qualitätsmanagement aus Kiel
SKILLS
Prof. Dr.-Ing. habil. Sven Mertens ist seit mehr als 25 Jahren als Management Consultant und Trainer tätig. Prof. Mertens verfügt über umfangreiche Erfahrungen in den Branchen Energie, Produktion, Bildung, Transport, Handel, Versicherung, Telekommunikation und Verlagswesen.

Prozesse zur Einführung neuer Unternehmensstrukturen
Mehr als 17 Jahre Erfahrung, u.a. RWE KSG Bochum
Ganzheitliche Analyse und synergetisches Design
Über 15 Jahre Erfahrung bei Organisationsprojekten, u. a. Vodafone Düsseldorf
Governance Framework
Über 13 Jahre Erfahrung, u.a. mit Framework Generic Management, Deutsche Bahn AG Frankfurt
 
ZERTIFIKATE
  • Business Process Management Trainer nach Steinbeis
  • Autorisierter Prozessberater nach BMAS
  • Projektmanager nach Prince2
  • IT-Service Manager nach ITIL
  • Certified Information System Auditor nach ISACA
  • Sicherheitsüberprüfung Ü2
  • Leiter Wertanalyse nach VDI
  • Team Management System TMS nach Margerison und McCann
MANAGEMENT ERFAHRUNGEN
  • System- und Zielarchitektur
  • IT-Governance
  • Organisationsmanagement
  • Projekt- und Programmmanagement
  • Finance Management
BUSINESS ERFAHRUNGEN
  • Integrierte Managementsysteme
  • System Security Management
  • Qualitätsmanagement
  • ITIL und COBIT
  • System Engineering
  • Requirements Engineering
ACADEMIA
  • Professur für Prozessmanagement; University of Applied Sciences Europe Hamburg
  • Habilitation Qualitätsmanagement; Bergische Universität Wuppertal
  • Promotion Wirtschaftsinformatik, Otto von Guericke Universität Magdeburg
  • Diplom-Ingenieur Allgemeiner Maschinenbau, Universität Siegen
 

 
REFERENZEN
2018-2019         System Security Management
Branche: Anlagenbau
Bei der Angebotslegung für ein internationales Großprojekt ist die Integration der IT-Security und der System Security bei allen verbauten Komponenten (Hardware und Software) zu gewährleisten. Im Rahmen der Arbeiten sind Kundenanforderungen, allgemeine Bedrohungslagen sowie Sicherheitslösungen (Common Criteria, BSI Grundschutz) miteinander zu harmonisieren, so dass funktionale und wirtschaftliche Kriterien bedient werden können. Ergebnisse sind hierbei die Komponentenauslegungen sowie die Budgetermittlung für die Querschnittsfunktion System Security. Rolle: System Security Expert (CISA)
2016-2018         Prozessmanagement
Branche: Anlagenbau
Das Unternehmen agiert als Unikatfertiger im Schiffsbau. Jeder Auftrag wird im Rahmen einer Projektorganisation mit unterschiedlichen Prozessabfolgen bearbeitet. Im Rahmen eins Standardisierungsprojektes sind alle bisherigen Prozesse zu prüfen und zu harmonisieren. Die Aufgaben sind hierbei ein Überblick zu den Management-, Kern- und Unterstützungsprozesse zu schaffen und für alle Mitarbeiter rollenspezifische Prozessbeschreibungen bereit zu stellen. Die Mit-arbeiter erhalten damit Durchblick und Sicherheit zu Ihren gültigen Arbeitsaufgaben. Die Auftragsplanung und Steuerung erzielt Vorteile bei der Qualität und der Zeitwahrheit in den Projekten. Rollen: Projektleiter, Process Engineer
2016-2019         Prozessimplementierung
Branche: Finanzdienstleitungen
Die Branche der Versicherung steht vor einem großen Wandel. Die etablierten Geschäftsmodelle sind zu prüfen und im Rahmen eines Zukunftsprogrammes neu zu gestalten. Als ein wesentlicher Hebel wird die Prozessorganisation um-gesetzt. Im Rahmen eines Zertifizierungsprogramms für die Führungskräfte und Mitarbeiter erfolgt durch ein kundenspezifisches Training die Vermittlung von Prozesswissen sowie ein Coaching bei der Anwendung. Rollen: Projektleiter, Prozess Trainer
2015-2016         Marktanalyse und Auswahl Finanzsoftware
Branche: Verlagswesen
Die Haufe Gruppe nutzt eine vielfältige IT, die durch die Herausforderungen im Verlagswesen u.a. durch den Wandel vom Print zum Online Produkt sehr heterogen gewachsen ist. Die Einkaufs- und Abrechnungsprozesse wurden mit einer eigenentwickelten Software unterstützt, die den neuen Anforderungen nicht gerecht wird. Ziel ist die Auswahl einer Finanzsoftware sowie deren Integration in die Prozess- und Datenumgebung der Haufe Gruppe. Hierzu ist die Spezifikation in einem Lasten- und weiterführend in ein Pflichtenheft verfasst. Im Auswahlprozess sind zahlreiche Umsetzungsunternehmen, Systemhäuser, Entwicklungshäuser und Sourcing Häuser, die in einem mehrstufigen Auswahl-verfahren beurteilt wurden. Rollen: Projektleiter, Requirements Engineer
2012-2013         Konzeption Software Dozenten- und Honorarmanagement
Branche: Bildung
Das individualprogrammierte Informationsmanagementsystem wurde durch die Komponente Dozenten- und Honorarmanagement erweitert. Die funktionalen und technischen Anforderungen wurden in einem EAI Modell aufgenommen und bewertet. Die Schnittstellen zu den Bereichen Planung, Finanzen, Rechnungswesen und Qualitätsmanagement wurden damit konsistent abgebildet und aktiv vernetzt. Im Produktivsystem konnten 1500 Dozenten, davon 200 Aktive je Semesterhalbjahr, revisionssicher mit Honoraraufträgen und weiteren Vertrags- und Prozessinformationen verwaltet werden. Rollen: Projektleiter, Requirements Engineer
2012     Grundsätze ordnungsgemäßer Prozessmodellierung
Branche: Telekommunikation
Das unternehmenseigene Prozessmodell wurde in mehreren Stufen erweitert. Durch Trainings wurden zahlreiche Mitarbeiter in den Fachabteilungen zu Prozessmodellierer ausgebildet, um zukünftig alle organisatorischen Regelungen in einem Prozessmodell zu verankern. Gegenstand des Projektes war die Sicher-stellung der Grundsätze ordnungsgemäßer Modellierung, so dass lokale Prozessmodelle in das globale Prozessmodell integriert werden konnten. Rollen: Projektleiter, Process Engineer
2011     Prozessdokumentation und Optimierung
Branche: Technologiekonzern
Die Fertigungsabfolgen im Bereich der Presse sowie der Gießerei waren durch unterschiedliche Losgrößen nicht optimal abgestimmt. Für die Analyse und Neuausrichtung der Fertigung wurde mit Hilfe von ARIS ein umfassendes Prozessmodell erstellt, welches zur Simulation verschiedener Fertigungsaufträge genutzt wurde. Ergebnis war eine verbesserte Ausnutzung der zentralen Betriebsmittel, indem sich die Warte- und Rüstzeiten wesentlich reduzierten. Rolle: Projektleiter
2009     Prozesskonformität
Branche: Transport
Die Deutsche Bahn AG nutzt ein einheitliches Prozessmodell für alle Prozesse im Konzern. Für die Kontrolle und Steuerung wurde das Framework COBIT als Standard gesetzt. Aufgabe war die Umsetzungsbegleitung bei der Implementierung dieser Governance Richtlinien unter Berücksichtigung der IT/TK Prozesse der Deutschen Bahn AG. Rollen: Projektleitung, Process Engineer
2009     Prozessorganisation Bereich IT
Branche: Versicherung
Im Rahmen der Einführung einer neuen Anwendungslandschaft wurde der gesamte Organisationsbereich der Krankenversicherung IT neu ausgerichtet. Die Zielsetzungen waren einerseits die Softwareentwicklung, Wartung und den Support zu standardisieren sowie anderseits in Kooperation mit externen Dienstleistern ein fachbereichsorientiertes Leistungsportfolio zu etablieren. Es wurden Interviews zur Bestandsaufnahme der Prozesse durchgeführt. Rollen: Projektleitung, Process Engineer
2006-2008         IT-Service Management
Branche: Energie
Die Organisation Produkt- und Prozessmanagement (PPM) der Kundenservice GmbH (KSG) hat die Aufgabe Dienstleistungen für die unternehmenseigenen Betriebe und Vertriebe sowie für Kunden der Energiewirtschaft bereitzustellen. Die Dienstleistungsprodukte basieren auf den Komponenten „Prozess“ und „IT“. Für die Gestaltung eines optimalen Angebotes wurden die IT-Dienste nach dem Framework IT Infrastructure Library (ITIL) neu gegliedert. Rollen: Projektleitung, Requirements Engineer
2005     Configuration Management
Branche: Telekommunikation
Ziel des Vorhabens war die Etablierung einer unternehmensweiten Konfigurationsdatenbank (CMDB), die einerseits die vorhandenen Prozessanforderungen und anderseits eine technische Integration in die bestehende Infrastruktur erfüllt. Die Bestandsaufnahme der Prozessanforderungen wurden mit Hilfe von Interviews aufgenommen. Basierend auf den Fault-, Ticket-, SLA/OLA- Systemen und den ITIL Prozessen entstand eine Funktions- und Datenspezifikation, die zur Implementierung freigegeben worden ist.  Rollen: Projektleiter, Requirements Engineer
2004-2005         Spezifikation und Entwicklung einer verteilten Anwendung
Branchen: Anlagenbau, Automatisierung
Für das Management des Cross-Selling Process des Unternehmens Siemens wurde eine verteilte SW-Applikation entwickelt und in Produktion gesetzt. Die Spezifikation (Pflichtenheft) bestand aus Daten-, Prozess- und Akteurmodellen (Techniken: ER, UML, FlowChart). Zusätzlich wurden drei verschiedene GUI Szenarien beschrieben. Die Applikation wurde in einer 3-Schicht Architektur Daten, Logik und Benutzerschicht ausgeführt. Rollen: Projektleiter, Requirements Engineer
2004     Cross-Selling
Branchen: Energietechnik
Das Vorhaben unterstützte den Cross-Selling Process des Unternehmens Siemens. Die geleisteten Arbeiten umfassten eine Strukturierung der beteiligten Akteure (70 Mitarbeiter) in 10 unterschiedliche Rollengruppen wie KAM (Key Account Manager), NAM (Named Account Manager) u.a. sowie die Segmentierung in 10 dazugehörige Sub-Prozesse. Die hohe Regelungsdichte des entstandenen Cross-Selling Process sowie die prozessbezogene Kommunikation zwischen den Akteuren wurden untersucht und bedarfsorientiert harmonisiert.  Rolle: Projektleiter
2000-2003         Data Mining - Analyse großer Datenbestände
Branche: Versicherung
Das Projekt umfasste die Aufbereitung von Kundendaten zweier Versicherungssparten mit der Technik der Begrifflichen Wissensverarbeitung. Die Auf-gabe war es, Affinitäten zwischen den Versicherungssparten und ausgewählten Kundenprofilen zu ermitteln. Rolle: Projektleiter
2000-2001         Optimierung der Arbeitsorganisation, Bereich Vertrieb
Branche: Handel
Aufgabe des Projektes war die Neugestaltung einer Vertriebsorganisation (20 Mitarbeiter) unter den Aspekten Markterschließung und Bestandskundenpflege. Für die technische Unterstützung der Organisation wurde ein Kommunikations- und Wissensmanagementsystem entworfen. Rollen: Projektleiter, Process Engineer
2000     Kommunikationsdiagnose
Der Workshop beinhaltete die Schulung der Methode der Kommunikationsdiagnose. Es wurden anhand eines Fallbeispiels die Module Erfassung, Analyse, Diagnose und Optimierung von betrieblicher Kommunikation erläutert. Rolle: Trainer
1999-2000         Umsetzung einer fraktalen Organisationsstruktur
Branche: Möbelhersteller
Das Projekt umfasste die Implementierung sowie den ersten Betrieb einer neu gestalteten Organisationsstruktur im Fertigungsbereich Holz (70 Mitarbeiter). Neben der Bereitstellung einer verteilten Organisationsdokumentation sowie Schulungen wurden Zielfelder und Kennzahlen zusammen mit den Mitarbeitern erarbeitet. Rollen: Projektleiter, Process Engineer
1998-1999         Analyse von Dienstleistungsprozessen
Branche: Automobilteilezulieferer
Die Projektaufgabe betraf die Bereitstellung von Planungsgrundlagen für die Gestaltung einer neuen Betriebsorganisation (1050 Mitarbeiter) sowie für die Einführung des Softwaresystems SAP R/3. Schwerpunkte des Projektes waren die Darstellung und Bewertung der formalen und informellen Kommunikationsbeziehungen. Rollen: Projektleiter, Process Engineer
1997-1998         Fachliche Leitung von Qualitätszirkeln
Branche: Möbelhersteller
Der Qualitätszirkel im Fertigungsbereich Beschichtung (30 Mitarbeiter) umfass-te Moderationen zu Qualität-, Zeit- und Mengenabstimmungsmethoden. Weiter-führend wurden Qualitätstechniken wie Ishikawa, 7S, K7 und FEMA geschult. Rollen: Projektleiter, Process Engineer
1997     Analyse und Umsetzung einer fraktalen Organisationsstruktur
Branche: Möbelhersteller
Aufgabe des Projektes war die Reorganisation des Unternehmensbereichs Montage (50 Mitarbeiter). Durch die Neugestaltung wurde die Organisation effizienter, so dass eine größere Montagemenge bei kleinerem Los zeitecht gesteuert werden konnte. Ferner wurden dadurch Teilelagerbestände reduziert. Rollen: Projektleiter, Process Engineer
1996-1997         Umsetzungsbegleitung für den Unternehmensbereich SMT
Branche: Elektroteilehersteller
Das Projekt umfasste die Bewertung und Detaillierung eines Organisationsgrobkonzeptes für den Bereich SMT (20 Mitarbeiter). Nach der Freigabe des Konzeptes erfolgte die Umsetzung mit Hilfe von Schulungen und dokumentierten Arbeitsanweisungen. Rolle: Projektleiter
1995-1996         Ausdehnung fraktaler Organisationsstrukturen auf den gesamten Auftragsdurchlauf
Branche: Hersteller von Raumtrennsystemen
Aufgabe des Projektes war die Organisationsanpassung des Unternehmensbereichs Auftragsabwicklung (40 Mitarbeiter) an die fraktale Gesamtbetriebsorganisation. Die fraktalen Eigenschaften umfassten dabei die Selbstorganisation, Selbstverantwortung, Selbstähnlichkeit und Selbstoptimierung. Rolle: Mitarbeit, Process Engineer
2004     Knowledge Asset Card / Balanced Scorecard
Grundlagenforschung
Projektinhalt war ein Bewertungs- und Entwicklungssystem für wissensintensive Organisationen, insbesondere Dienstleitungsunternehmen, zu erarbeiten. Die Formulierung von Wissenszielen und deren nachhaltige Durchdringung in der Organisation stellten die Projektarbeitsschwerpunkte dar. Rolle: Projektleiter
2002-2003         Exzellente Organisation - Konzeption von Methoden und IT-Werkzeugen
Grundlagenforschung
Das Projekt umfasste die Entwicklung von Instrumenten zur Steuerung einer universitären Organisation. Es wurden für die Bereiche Forschung, Lehre und Service Handlungsleitlinien etabliert, die die Arbeiten des akademischen Personals und die Aktivitäten der Studenten koordinieren. Rolle: Projektleiter
1998-2000         Coping with the complexity of business innovation (HARMONY)
Grundlagenforschung
Das Vorhaben erarbeitete Hilfen für die erfolgreiche Durchführung von kooperativen Innovationsprozessen. Die Neuproduktentwicklung im Kontext von offenen Weltmärkten wurde mit angemessenen Navigationssystemen unterstützt, um der inhärenten Komplexität zu begegnen. Rolle: Projektleiter
1996-1998         Werkzeuge und Methoden für dezentrale Arbeits- und Informationsstrukturen auf der Basis von Geschäftsprozessen (DARIF)
Grundlagenforschung
Projektaufgabe war, für betriebliche Organisationen ein optimales Gleichgewicht zwischen normativen und fallweisen Regelungen zu determinieren. Eine exponierte Rolle stellten informelle Kommunikationsbeziehungen dar, da ihre Einbindung nachhaltige Beiträge zu den Arbeitsprozessen leisten konnten. Rolle: Projektleiter
1995-1997         Dynamische Produktions- und Organisationsstrukturen in einem turbulenten Markt
Grundlagenforschung
Das Projektteam erarbeitete Konzepte für wandlungsfähige Organisationsstrukturen, die sich an kurz-, mittel- und langfristigen Veränderungen des Unternehmensumfelds erfolgreich anpassten. Das Finden, Filtern, Fokussieren relevanter Marktaspekte und die Formatierung in konkreten Handlungsempfehlungen stellten die Projektschwerpunkte dar.  Rolle: Mitarbeit, konzeptionelle Beratung
 
 
ZEITLICHE UND RÄUMLICHE VERFÜGBARKEIT
Zeitlich: Einsatztermine nach Anfrage - 5 Tage Woche darstellbar
Räumlich: Europa 
SONSTIGE ANGABEN
Ich bin auf eigene Rechnung in Projekten tätig (Freelancer)
KONTAKTANFRAGE VERSENDEN

Ja, ich akzeptiere die AGB

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Hinweis: der Versand ihrer Kontaktanfrage ist komplett kostenfrei