Die wichtigsten Tipps für Ihren Start als Freiberufler

09.10.2018

Der Start in die Freiberuflichkeit ist oft ein steiniger, aber dennoch lohnenswerter Weg. Wer erfolgreich als Freiberufler arbeiten möchte, sollte einige Punkte im Hinterkopf behalten. Freischaffend arbeiten heißt nämlich auch, dass sehr viele Dinge völlig eigenständig organisiert und geregelt werden müssen. Unsere Tipps für Ihren Start!




Als Freiberufler anmelden - So geht’s

Es gibt zwei Arten von Freiberuflern. Diejenigen, die das nur nebenbei fabrizieren oder unter einem bestimmten Einkommen bleiben. Es gibt aber auch die, die das hauptberuflich bewerkstelligen. Bei ersteren besteht keine Pflicht zur Meldung im Gewerbeamt nach § 14 GewO (Gewerbeordnung). Sie müssen das Einkommen zwar versteuern, es ist jedoch nicht nötig dies über ein offizielles Gewerbe zu tun. Ein Kleingewerbe reicht aus. Die Versteuerung erfolgt über die Einkommensteuererklärung. Hier gibt es bei der Rechnungsstellung keine Einschränkungen.

Anders sieht es bei Personen aus, die mit dem Gewerbe ihren Lebensunterhalt verdienen. Die Anmeldung erfolgt über das Gewerbeamt. Die Kosten sind überschaubar. Im zweiten Schritt muss das Gewerbe selbst jedoch auch beim Finanzamt gemeldet werden. Und eine Steuernummer ist erforderlich. 

Gegebenenfalls muss sogar eine Meldung bei der IHK erfolgen. Dies hängt von der Branche ab, in der gearbeitet werden soll. Am besten ist, direkt mit der IHK Kontakt aufzunehmen und nachzufragen, ob das eigene Gewerbe betroffen ist. 

Wer es sich leichter machen möchte, sollte sich gleich zu Beginn einen Steuerberater ins Boot holen. Es werden künftig nämlich Gewerbesteuern fällig. Auch was die Umsatzsteuern angeht, kann ein Berater helfen.


Die Fallstricke als Freiberufler

Es gibt einige Punkte, die früher oder später auf jeden Selbstständigen zukommen. Wer einen guten Start als Freiberufler hinlegen möchte, muss finanziell vorsorgen. Es muss unbedingt frühzeitig ein Finanzpolster angelegt werden, denn es werden Zeiten kommen, die schlechter laufen. Manche Kunden werden nicht rechtzeitig, viel zu spät oder gar nicht zahlen. Freelance-Arbeit in Deutschland besteht leider auch sehr oft daraus, dass viel in Vorleistung gegangen werden muss. Die eigentliche Rückzahlung der Ausgaben erfolgt mitunter erst Monate später. Darauf wird in jedem Freelancer-Guide hingewiesen und es ist absolut notwendig dies bei der Business-Planung auch zu beachten.

Auch die eigene Absicherung sollte nicht außer Acht gelassen werden. Wer erfolgreich als Freiberufler sein möchte, sollte folgendes klären: 

    • Wie sieht es mit der Krankenversicherung aus? 
    • Wie steht es um die Altersvorsorge? 
    • Wie können Miete für Büro, Webauftritt etc. gezahlt werden? 

Es wird sehr viele Stellen geben, die plötzlich Geld verlangen. Dazu zählen der Steuerberater, das Gewerbeamt, das Finanzamt, evtl. die IHK etc. Auch muss die eigene Vermarktung gut überlegt sein: 

    • Wie sollen Kunden einen finden? 
    • Wie sieht die Webseite aus? 
    • Sind Visitenkarten nötig? 
    • Welche Außendarstellung wird verfolgt?


Der beste Tipp für Freiberufler

Holen Sie sich Hilfe. Lesen Sie nach und fragen Sie nach. Es gibt keine dummen Fragen. Sie müssen einen solchen Schritt in alle Richtungen denken und in Ihren Business-Plan einbringen. Nehmen Sie sich für die Planung und Organisation ausreichend Zeit. Wenn es sein muss, dann verbringen Sie Monate mit der Recherche, um als Freiberufler erfolgreich zu sein. Starten Sie nicht überstürzt in die Freiberuflichkeit. Sie werden noch über viele Details stolpern, von denen Sie im Vorfeld nicht einmal ansatzweise eine Ahnung gehabt haben.






Bild: © alphaspirit - Fotolia.com

Weitere Artikel

  • Freelancer im Interview: Prof. Dr. Holger Zinn

    Als ehemaliger Angestellter einer Unternehmensberatung beruht die heutige Selbständigkeit des freelancermap-Mitglieds Prof. Dr. Holger Zinn auf diversen Säulen. Welche das sind, was ihm dabei besonders wichtig ist und war und welche Vorteile der Einzug der IT in das heutige Marketing mit sich bringt, beschreibt der Marketing- und Unternehmensberater in unserem Interview.
  • Professionelle E-Mail-Signatur für Freelancer

    Es gibt Dinge, die so selbstverständlich scheinen, dass man sie gerne vernachlässigt. Eine ordentliche E-Mail-Signatur gehört dazu, dabei bietet sie großes Potenzial. Mit Ihrer persönlichen Signatur können Sie (zukünftige) Kunden nämlich mit Zusatzinformationen über sich und Ihr Unternehmen versorgen. Die E-Mail-Signatur sollte Teil Ihres persönlichen Markenkonzepts und auf jeden Fall gut durchdacht werden, damit sie den gewünschten Effekt erzielt. Wir erklären, auf was Sie achten sollten und wie Sie Ihre E-Mail-Signatur gestalten können.
  • Marketing: Das Bewerbungsfoto für Freelancer

    Ja, wir wissen es — gerade die freiberuflichen Texter bevorzugen es, hinter ihren Bildschirmen zu verschwinden, die geschriebenen Worte für sich sprechen zu lassen und unsichtbar zu bleiben. Aber ganz ehrlich: Die unsichtbaren Zeiten sind vorbei. Wer wirklich erfolgreich sein will, muss nicht nur viel Talent, sondern auch einen Online-Auftritt haben. Und was gehört dazu? Richtig, ein Foto.

Kommentare

  • Kommentar von Emilie Kiermeir am 16.10.2018 um 15:22 Uhr

    Eine gute Einführung für jeden, der mit dem Gedanken spielt, sich selbstständig zu machen. Den Tipp, sich schon früh ein Finanzpolster zu schaffen, finde ich gut.

    Ich arbeite für das Rechnungsprogramm Debitoor und würde ich hier noch anmerken, dass es verschiedene Strategien gibt, damit Kunden schneller zahlen:

    - Die Zahlungsinformationen auf der Rechnung angeben.
    - Ein Skonto für das schnelle Begleichen der Rechnung anbieten.
    - Die Rechnung online verschicken.
    - Den Kunden verschiedene Online-Zahlungsmethoden anbieten.

Artikel kommentieren