Der „Freelancer Simulator“ unter der Lupe!

Eines Tages musste es ja soweit kommen: Nachdem uns die Videospiel-Industrie bereits zu Soldaten, Weltraumhelden und Fußballtrainern machte, steht dem Zocker nun auch die spannendste aller Existenzen offen: Der Freelancer. Lohnt sich der Download des „Freelancer Simulator?“




Der „Freelancer Simulator“ virtualisiert im Kern das, was jeden Freelancer zu Beginn der Karriere erwartet. Zunächst wollen kleinere Projekte gesichert werden – allerdings wurde auf eine freelancermap-Einbindung hier sträflicherweise komplett verzichtet (dabei wären wir lizenzrechtlich sehr gerne entgegengekommen). Im Zuge dessen werden die eigenen Fähigkeiten geschärft und nach und nach ein milliardenschweres Business aufgebaut, welches sich zunehmend eigenen Großprojekten widmet. Dazu müssen Räumlichkeiten geschaffen und entsprechendes Personalwachstum gesteuert werden. Und als hätte der Tag ohnehin nicht nur 24 Stunden, gesellt sich dazu eine ordentliche Portion Work-Life-Management, in der Gesundheit und Liebesleben organisiert sein wollen.


Äußerlichkeiten…

Graphisch präsentiert sich das freiberufliche Leben in einem schlichten Comic-Stil, der trotz seines modernen Minimalismus und Touch-Kompatibilität den Charme eines Classic-Games transportiert. Dazu versüßen loungig-funkige Grooves den Freelancing-Alltag. Je nach Sehstärke und Endgerät wirken gewisse Texte zuweilen etwas schwer lesbar, insgesamt haben die russischen Entwickler von CodeBits Interactive aber ein stimmungsvolles Gesamtbild abgeliefert.


…und innere Werte.

Ein finanzielles Wagnis ist der „Freelancer Simulator“ nicht: Aktuell 0,59 EUR im Play Store wird jeder für ein wenig Kurzweiligkeit aufbringen können. Doch gibt es den Unterhaltungsfaktor überhaupt? In diesem Punkt unterscheiden sich die Meinungen der User wie SAP-Spezialisten von Adobe-Designern.

Während ein Teil der Rezensenten die hohe Zugänglichkeit lobt, bemängeln erfahrene Spieler den geringen Widerstand, der dem virtuellen Freelancer beim Aufbau seines Imperiums ins Gesicht bläst. Keine Frage: Das Gefühl, bereits in den ersten Stunden Spielzeit die erste Million gesichert zu haben, deckt sich mit den eigenen Freelancing-Erfahrungen nur in Ausnahmefällen. Bekanntlich sind Probleme und harte Arbeit das Salz des Lebens – davon gibt es jedoch im „Freelancer-Simulator“ zu wenig. 


Fazit: Nettes Casual-Game für Wenigspieler

Freelancing auf der Überholspur – das kann zeitweise unterhaltsam sein. Wenn sich der Erfolg jedoch zu schnell einstellt und die Millionen geradezu in den Schoß fallen, sackt die Langzeitmotivation in den Keller. Wer sich nicht intensiv in ein Spiel „verbeißen“ und stattdessen in Bus oder Bahn gelegentlich ein wenig abschalten will, kann mit dem „Freelancer Simulator“ durchaus seine Freude haben. Bevorzugt man etwas mehr Tiefgang und Herausforderung, finden sich im Play Store jedoch zahlreiche free2play-Alternativen – diese sind allerdings nicht speziell auf das Freelancing-Thema zugeschnitten.

Mit aktuell 3,4 von 5 Punkten reiht sich die Bewertung der User im Play Store eher im tristen Mittelfeld der ernstzunehmenden Games ein. 

„Freelancer Simulator“ im google Play Store:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.interwave.freelancerfullgame&hl=de






Bild: © Elnur - Fotolia.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Schlechte Projektauslastung? Darum bleiben die Kunden aus

    Es kann nicht immer nur gut laufen. Doch wenn es in Ihrem Postfach immer stiller wird und Sie sich langsam Gedanken um Ihr Geld machen müssen, wird es ernst. Die meisten Freelancer haben während ihrer Karriere mindestens einmal mit dem Problem zu kämpfen, nicht genug oder tatsächlich keine Kunden zu haben. Auch der Freelancer Kompass 2017 hat gezeigt: Fast 25% der Teilnehmer befanden sich zum Zeitpunkt der Umfrage nicht in einem Projekt.
  • Mit diesen sechs Spielen verbessern Sie Ihre Programmier-Skills

    Wer Programmieren lernen möchte und komplett bei Null anfängt, wird sich ganz schön schwer tun — vor allem wenn man es sich selbst beibringen möchte. Alleine vor dem Computer sitzen und sich die kryptische Sprache antrainieren kann frustrierend sein und verkörpert nicht unbedingt die Vorstellung eines spaßigen Abendprogramms.
  • Vom Freelancer zum Berater: So expandieren Sie richtig

    Nur wenige Karrieren passen so gut zusammen wie die eines Freelancers und eines Beraters. In fast jedem Freelancer steckt ein Berater — er muss natürlich genügend Erfahrungen gesammelt haben. Während der Zeit als Freelancer perfektioniert man sein Können und arbeitet bereits eng mit Kunden zusammen. So lernt man automatisch, was funktioniert und was eben nicht. Mit dieser Mischung aus Insiderwissen und dem geschärften Blick von außen hat ein Freelancer die besten Voraussetzungen, ein toller Berater zu werden.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren