Was macht ein IT-Berater?

29.05.2018

Ein IT-Berater dient als externe Fachkraft für Unternehmen oder Berater für spezifische Projekte. Sie unterstützen den Auftraggeber bei der Entwicklung, Planung und Wartung von IT-Systemen und Schulen Projektteams und Arbeitskräfte.

 
Aufgaben Skills Voraussetzungen Gehalt
 

Berufsbild

IT-Berater fungieren typischerweise als Berater von Unternehmen, oder Berater für spezifische Projekte, bei denen sie dem Arbeitgeber Input zur Entwicklung, Planung und Wartung von IT-Systemen geben. Dabei ist der Begriff des IT-Beraters sehr weit gefasst. Je nach Job variieren die Schwerpunkte und können sich mal mehr Richtung des klassischen BWL-Managements bewegen und mal reine IT-Beratungsaufgaben beinhalten.
 
IT-Berater-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
 

Aufgaben und Tätigkeiten

Ein IT-Berater kann dementsprechend sehr unterschiedliche Aufgaben wahrnehmen. Die Ausarbeitung von Unternehmensstrategien ist ebenso ein mögliches Einsatzgebiet, wie die Implementierung von Softwarekomponenten. Als externe Berater, bringen sie ihr Wissen und ihre Fachkenntnisse in der IT in die Unternehmen ein und nutzen dabei Methoden der Projektplanung. Dazu gehört vor allem die Analyse von Unternehmensprozessen und der IT-Struktur, die zu deren Abbildung genutzt wird. IT-Berater suchen Schwachstellen, arbeiten dann an Lösungen, um diese zu beheben und implementieren sie schließlich, um das System zu verbessern. Im Alltag gehört das Programmieren oft ebenso zum Job, wie die Qualitätskontrolle, Kostenkalkulationen und Präsentationsaufgaben. Auch die Dokumentation der eigenen Arbeit und die Schulung von Arbeitskräften kann Inhalt der Aufgaben sein.
 
Welche Aufgaben hat ein IT-Berater?
 
  • Ausarbeitung von Unternehmensstrategien
  • Implementierung von Softwarekomponenten
  • Analyse von Unternehmensprozessen und IT-Struktur
  • Analyse und Verbesserung des Systems
  • Programmieren
  • Qualitätskontrolle und Kalkulationen
  • Dokumentation und Schulungen
 
IT-Berater-Aufgaben
 

Hard Skills und Soft Skills

IT-Berater müssen selbstverständlich fit in Informatik sein. Neben der fachlichen Kompetenz bedarf es auch einem sicheren Umgang mit Analysemethoden und den nötigen Werkzeugen zur Systemverbesserung. IT-Berater stehen im permanenten Austausch mit dem Arbeitnehmer bzw. den Projektteams und sollten daher eine hohe Kommunikationsfähigkeit besitzen. Sie werden häufig als externe, objektive Fachkräfte eingesetzt und sollen vorhandene Strukturen durchbrechen bzw. neu überdenken, um neue, innovative Lösungsalternativen zu entwickeln. Dabei erfordert es eine höchst analytische und lösungsorientierte Denkweise.

 
Was muss ein IT-Berater können?
 
  • Fundierte Informatik-Kenntnisse
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Teamfähigkeit und Empathie
  • Methoden- und Handlungskompetenz
  • Analytische und lösungsorientierte Denkweise
 
IT-Berater-Skills
 

Spezialisierungen

IT-Berater können sich grundsätzlich auf jegliche Spielart der IT-Landschaft spezialisieren. Mögliche Gebiete sind IT-Architektur, Software-Entwicklung, Qualitätssicherung, Sicherheitssysteme oder Projektleitung. Neben der fachlichen Spezialisierung, können sich die Berater auch auf bestimmte Branchen fokussieren, wie beispielsweise Energie oder Verkehr.
 

Voraussetzungen

Die Berufsbezeichnung IT-Berater ist in Deutschland nicht geschützt, was einen Qualifikationsnachweis, beispielsweise in Form eines Universitätsabschlusses, nicht notwendig macht. Bei einigen Industrie- und Handelskammern wird jedoch eine Ausbildung zum "Geprüften IT-Berater" angeboten. Diese Bezeichnung ist tatsächlich geschützt und ermöglicht auch eine Karriere als solcher. Der klassische und weiterhin vielversprechendere Weg in den Beruf ist jedoch ein IT-Studium auf dem Gebiet der Informatik oder Wirtschaftsinformatik. Danach sind in der Regel mehrere Jahre Berufserfahrung in der IT-Branche Pflicht, um die Chance zu haben, als IT-Berater eingestellt zu werden.
 
IT-Berater-Voraussetzungen-Einstieg
 
Starten Sie jetzt ihr Projekt.   Projekte für IT-Berater
 

Gehalt

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Berater in der IT, liegen die Einstiegsgehälter vergleichsweise hoch. Das Gehaltsspektrum liegt bei etwa 40.000 Euro für Einsteiger und rund 60.000 Euro für Senior Berater. Der durchschnittliche Jahresverdienst eines IT-Beraters beträgt 92.000 Euro. Die tatsächliche Höhe hängt dabei von diversen Faktoren ab. Dazu zählen unter anderem der Abschluss, die Berufserfahrung, Unternehmensgröße und die Region.

Wie viel verdient ein IT-Berater?
 
Einstiegsgehalt: Durchschnittsgehalt: Senior Gehalt: 40.000 Euro 60.000 Euro 92.000 Euro
 

Der durchschnittliche Freelancer Stundensatz eines IT-Beraters beträgt 82 Euro pro Stunde. Hochgerechnet auf einen 8-Stunden-Tag liegt damit der Tagessatz bei rund 656 Euro pro Tag. (freelancermap Preisindex - Stand Juni 2018)

 
IT-Berater-Gehalt
 
 
 

 

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren