Was macht ein Interim-Manager?

29.05.2018

Interim-Manager arbeiten in der Regel zeitlich befristet für ein Unternehmen. Neben der Beratung, gehören auch Re- und Umstrukturierungen, Rationalisierungen und die Abwicklung von Betriebsübernahmen zu ihren Aufgaben.

 
Aufgaben Skills Voraussetzungen Gehalt
 

Berufsbild

Interim-Manager arbeiten in der Regel in einem eng abgegrenzten Zeitraum für ein Unternehmen. In diesem übernehmen sie klar definierte Aufgaben und konzipieren zielführende Lösungen und Strategien. In modernen Unternehmen stellen viele dynamische und fortlaufende Anpassungsprozesse fest angestellte Manager vor immer anspruchsvollere Aufgaben. Deshalb setzen Firmen Interim-Manager gerne ein, um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen und die Personaldecke in der Führungsebene zu stärken. Gleichzeitig sind Interim-Manager nicht nur kurzfristig verfügbar, sondern belasten durch ihre zeitlich befristete Einstellung die fixen Kosten nur gering und vor allem planbar. Ein großer Vorteil von Interim-Managern ist, dass sie über oder zumindest neben den Hierarchien des Unternehmens stehen und im Regelfall keine Rücksicht auf die internen "Hackordnungen" und Kommunikationsstrukturen nehmen müssen. Interim-Manager können als Generalisten eingestellt werden und entweder als Vertretung für Ausfälle eingesetzt werden, oder als Spezialisten auftreten, die in einer konkreten Situation spezifisches Fachwissen zum Arbeitgeber fließen lassen. Dann beispielsweise, wenn schwierige Entscheidungen zu fällen sind, die aus externer Perspektive vielversprechendere Lösungen in Aussicht stellen. Typischerweise sind Interim-Manager weniger als ein Jahr für ein Unternehmen tätig und arbeiten auf selbstständiger Basis.
 
Interim-Manager-Aufgaben-Skills-Voraussetzungen-Gehalt
 

Aufgaben und Tätigkeiten

Interim-Manager übernehmen die Konzeption und Umsetzung von Restrukturierungen und Umstrukturierungen, führen Rationalisierungen durch oder erstellen Pläne für Sanierungen von Unternehmen. Auch Unternehmensverkäufe und die Planung und Abwicklung von Betriebsübernahmen sowie reine Beratungsfunktionen können auf der Agenda stehen.
 
Welche Aufgaben hat ein Interim-Manager?
 
  • Konzeption und Umsetzung von Um- und Restrukturierungen
  • Erstellen von Sanierungsplänen
  • Durchführung von Rationalisierungen und Betriebsübernahmen
  • Beratung
 
Interim-Manager-Aufgaben
 

Hard Skills und Soft Skills

Wichtig für den Einsatz als Interim-Manager ist ausreichende Erfahrung in leitenden Positionen und ein straff organisiertes Selbstmanagement. Unabdingbare Bestandteile des Repertoires sind analytische Kompetenz, gutes Zeitmanagement aber auch moderierende Fähigkeiten, im Umgang mit Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Da ein Interim-Manager zudem häufig in schwierigen Situationen zu einem Unternehmen stößt, sind eine gute Kommunikationsfähigkeit und Einfühlungsvermögen wertvolle Tugenden.

 
Was muss ein Interim-Manager können?
 
  • Selbstmanagement
  • Analytische Kompetenz
  • Zeitmanagement
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Einfühlungsvermögen
 
Interim-Manager-Skills
 

Spezialisierungen

Interim-Manager sind in gewisser Hinsicht bereits Spezialisten. Ihre Einsätze sind nicht selten auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisiert und setzen fundierte und ausführliche Branchenerfahrungen voraus. Eine Sonderform ist der Interim-Manager als reiner Berater, der keine Maßnahmen in die Tat umsetzt, sondern andere unternehmensinterne Führungskräfte zu bestimmten Themen trainiert.
 

Voraussetzungen

Eine klassische Ausbildung oder ein Studium zum Interim-Manager gibt es nicht. Oftmals ist ein akademischer Hintergrund aus der Fachrichtung BWL, ein Master of Business Administration oder ein vergleichbarer Abschluss von Vorteil. Akademiker von außerhalb der Wirtschaftswissenschaften sind seltener als Interim-Manager anzutreffen. Wichtig ist reichhaltige Erfahrung, idealerweise bei mehreren Unternehmen von signifikanter Größe. Als frischer Universitätsabsolvent sind die Chancen auf eine erfolgreiche Einstellung gering. Neben der großen Verantwortung, die Interim-Manager tragen, investieren sie auch ein hohes Maß an Zeit in ihre Aufgaben. Mehr als zehn Stunden tägliche Arbeit sind im Job keine Ausnahme.
 
Interim-Manager-Voraussetzungen-Einstieg
 
Starten Sie jetzt ihr Projekt.   Projekte für Interim-Manager
 

Gehalt

Aufgrund der enormen Verantwortung eines Interim-Managers und der selbstständigen Natur seines Arbeitsverhältnisses, sind sechsstellige Jahresgehälter keine Seltenheit. Das Gehaltsspektrum liegt bei etwa 90.000 Euro für Einsteiger und 180.000 Euro für Interim-Manager mit sehr viel Erfahrung. Der durchschnittliche Jahresverdienst beträgt rund 130.000 Euro.

Wie viel verdient ein Interim-Manager?
 
Einstiegsgehalt: Durchschnittsgehalt: Senior Gehalt: 90.000 Euro 130.000 Euro 180.000 Euro
 

Der durchschnittliche Freelancer Stundensatz eines Interim-Managers beträgt 106 Euro pro Stunde. Hochgerechnet auf einen 8-Stunden-Tag liegt damit der Tagessatz bei rund 848 Euro pro Tag. (freelancermap Preisindex - Stand Juni 2018)

 
Interim-Manager-Gehalt
 
 
 

 
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren