In 7 Schritten zur perfekten Landing Page für Freelancer

15.12.2017

Wenn Sie sich auch online nach neuen Kunden umsehen, sollten Sie Ihrer Landing Page besonderes Augenmerk schenken. Die potentiellen Kunden „landen“ hier im wahrsten Sinne des Wortes, wenn Sie einem Link zu Ihrer Seite folgen. Empfangen Sie sie also standesgemäß, das haben sie verdient. Viele Freelancer nutzen gerade am Anfang ihrer Karriere einfach ihre Homepage als Landing Page. Doch es erfordert ein bisschen Fingerspitzengefühl, Besucher in Kunden zu verwandeln. Genau dafür sollten Sie die Landing Page nutzen. Wir zeigen, wie Sie in sieben Schritte zur perfekten Landing Page kommen:




1. Finden Sie Ihr Ziel

Schritt 1 ist der erste Schritt bei ziemlich jeder Marketing Strategie - niemand tut etwas, um es einfach zu tun ohne ein Ergebnis zu erwarten. Fragen Sie sich also selbst: Was will ich mit meiner Landing Page erreichen? Es kann sein, dass Sie sich einfach wünschen, dass sich Besucher für Ihren Newsletter anmelden. Oder dass sie Ihr E-Book kaufen. Ganz egal, was Sie erreichen möchten — eine Landing Page funktioniert nur, wenn Sie wissen welches Ziel Sie verfolgen.


2. Formulieren Sie eine klare Botschaft

Einfache, klare Botschaften kommen gut an und bleiben im Gedächtnis. Im besten Fall können Sie in einem Satz sagen, was Besucher Ihrer Webseite bei Ihnen erwartet. Sehen Sie sich zum Beispiel "Airbnb" an. Auf der Landing Page steht in großen, dicken Buchstaben: „Find a place to stay“. Sonst nichts. Ein Bild dazu, fertig. Und jeder weiß, worum es geht, oder? Also überlegen Sie genau das: Worum geht es bei Ihnen?


3. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche

Wie bereits erwähnt, sollten Landing Pages ein klares Ziel haben. Kommen Sie bloß nicht auf die Idee, die Besucher mit Inhalten zu überschütten, die nichts mit diesem Ziel zu tun haben. Sobald die Menschen merken, dass Ihnen zu viele Informationen zugetragen werden, haben Sie sie verloren. Niemand sitzt vor dem Computer und sucht nach dem, was er sich auf Ihrer Seite erhofft hat. Genau das müssen Sie auf einem Präsentierteller darbieten, sonst nichts.


4. Sorgen Sie für eine gute Geschwindigkeit

Geduld hat in Sachen Computer und Internet nun wirklich NIEMAND. Es muss alles sehr schnell gehen, länger als ein paar Sekunden darf eine Webseite nie brauchen, um sich aufzubauen. Sobald etwas hakt, wird sie einfach wieder geschlossen und nie wieder besucht. Der Minimalismus von Schritt 3 tut hier sein bestes: Je weniger Sie auf der Landing Page platzieren, desto schneller ist sie geladen. Wer Probleme hat oder vermutet, sollte sich Pingdom ansehen. Das Tool ist gratis und findet heraus, wo und warum es bei Ihnen hakt. 


5. Bauen Sie einen Call-to-action ein 

Der Call-to-action, auch Handlungsaufforderung, ist der Schritt, der Ihr Ziel in die Tat umsetzt. Er findet sich in Form eines großen, farblich geeigneten Buttons, auf dem „Hier zum Newsletter anmelden“ oder „Folgen Sie mir auf Twitter / Facebook / Instagram“ steht. In Ihrem Fall kann es sich auch lohnen, auf Ihre Profilseite bei freelancermap zu verweisen. Ohne diesen Call-to-action ist Ihre Landing Page quasi wertlos. Daher sollte sehr prominent platziert werden, kurz und knapp sein und den Besucher dazu motivieren, ohne weitere Ablenkung etwas ganz Bestimmtes zu tun. 


6. Vermeiden Sie nervige Pop-Ups

Nicht selten präsentieren Landing Pages den Call-to-action als Pop-Up. Das sieht klassischerweise so aus: Sie lesen gerade einen Artikel und kurz nach dem ersten Absatz ploppt das nervige Pop-Up-Fenster auf und stört Sie. Wollen Sie das Ihren Besuchern antun? Sie kennen die Antwort. Wie oft haben Sie sich gedacht „Oh cool, ein Pop-Up-Fenster! Mal sehen, was dort drin steht, ich kann ja später weiter lesen.“? Lassen Sie die Menschen, die an Ihnen und Ihrer Arbeit interessiert sind, am besten einfach in Ruhe und verschonen Sie sie davor.


7. Anderer Besucher, andere Botschaft

Wer all die Tipps befolgt, ist schon gut dabei. Für echte Experten wie Sie ist aber klar, dass eine Landing Page nicht ausreicht. So verschieden die Besucher sind, so verschieden sind die Gründe, warum sie bei Ihnen gelandet sind. Der eine folgt Ihnen vielleicht bereits auf Facebook und nutzt einen Link, den Sie selbst gepostet haben. Er weiß bereits wer Sie sind, verschwenden Sie den Platz auf der Landing Page also nicht für solche Informationen. Ein anderer braucht diese Infos aber auf jeden Fall. Es gibt nicht DIE EINE perfekte Landing Page. Der Trick ist, jeden mit genau der Botschaft zu erreichen, die zu ihm passt.






Bild: © Negativespace - Pixabay.com

Weitere Artikel

  • Vertrag als Freiberufler kündigen – was ist zu beachten?

    Wer seinen Vertrag als Freiberufler kündigen und dem Vertragspartner Lebewohl sagen will, muss einige Aspekte beachten. Worauf es bei der Vertragskündigung als Freelancer ankommt, lesen Sie hier.
  • Unternehmensformen für IT-Selbständige

    Selbständige in der IT Branche haben in Deutschland verschiedene Rechtsformen zur Auswahl, unter denen sie ihrer Tätigkeit nachgehen können. Ob Einzelunternehmer oder Personen- (wie GbR, PartnerG) und Kapitalgesellschaften (wie GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG) hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und muss im individuellen Einzelfall näher betrachtet werden.
  • So korrigieren Sie Ihre Rechnungen richtig!

    Selbständige, Freiberufler und Unternehmer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, erbrachte Leistungen gegenüber dem Kunden mit einer Rechnung abzurechnen. Ist unser Kunde selbst Unternehmer, benötigt er die Rechnung als Nachweis, um sich die ausgewiesene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten zu lassen.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren