Sie sind hier:  Freelancer Ratgeber  »  Artikel

 
23.11.2017

Freiberufler profitieren von starker deutscher Wirtschaft


Die deutsche Wirtschaft wird unter anderem durch die Digitalisierung und den Bauboom weiter angekurbelt, entsprechend werden Fachkräfte in vielen Bereichen knapp. Dies spiegelt sich auch auf dem Projektmarkt wider, so herrscht eine dauerhafte Nachfrage nach qualifizierten Experten in nahezu allen Bereichen. Dementsprechend haben sich die Marktchancen von Freiberuflern weiter verbessert.




Steigende Stundensätze

Der positive Verlauf für Freiberufler wird von der SOLCOM Marktstudie „Zwischenbilanz Projektmarkt 2017“ bestätigt. Laut der Erhebung kann die Mehrheit der befragten Freiberufler auf ein bisher positives 2017 zurückblicken. So war die Projektauslastung hoch und die Beschäftigung gut. Nur jeder Fünfte sprach von einer Verschlechterung. Dementsprechend blickt der Großteil dem Rest des Jahres optimistisch entgegen, so erwartet knapp die Hälfte eine verbesserte Auslastung und weniger als 15 Prozent eine Verschlechterung. Hinzu kommt, dass sich während der Befragungen nur einer von zehn Personen nicht in einem laufenden Projekt befand und die Mehrheit aller Befragten davon überzeugt ist, dass ihr aktuell laufendes Projekt verlängert wird, zudem brauchen neun von zehn der Befragten lediglich fünf Gespräche vor einer Beauftragung. Im Vergleich dazu hatte auch nur jeder Zwanzigste die Sorge, überhaupt ein Projekt zu bekommen.

Am besten lässt sich die gute Ausgangslage laut Marktstudie an den Stundensätzen erkennen: Im Vergleich zum Vorjahr erwarten deutlich mehr eine Steigerung. Nur jeder Zehnte fürchtet ein Rückgang. Laut SOLCOM Marktbarometer für das dritte Quartal 2017 konnten die höchsten Stundensätze im Betrachtungszeitraum bei der Projektleitung im Prozessmanagement erzielt werden. Darauf folgt die Beratung im Prozessmanagement. Den höchsten Zuwachs gab es im Testing und Engineering im Automotive-Bereich sowie in der Konstruktion im Maschinenbau. Bei SAP-Softwareentwicklung und -Beratung sind die Stundensätze hingegen gefallen.


Unternehmenswerte rückläufig

Der SOLCOM Projektmarktbarometer bestätigt zudem die gegenläufige Entwicklung: Der Projektmarktindex stieg im Vergleich zum Referenzquartal um 4,94 Punkte und profitierte dabei ausschließlich von den beiden Marktfaktoren, die den Projektmarkt aus Sicht der freiberuflichen Experten beleuchten. Dementsprechend waren die Werte, die den Markt aus Sicht der Unternehmen analysieren, rückläufig.

Die am häufigsten nachgefragten Qualifikationen seitens der Unternehmen waren auch in den letzten Monaten Entwicklungsleistungen im Bereich Java, gefolgt von Bauleitung und SAP-Beratung. Bereits seit Beginn des Jahres befinden sich alle drei Qualifikationen auf einem sehr hohen Niveau. In den vergangenen Monaten kam zudem noch der Bereich SPS Programmierung hinzu. 

Der Index spiegelt die Stärke der deutschen Industrie wieder: So profitierte er besonders durch die hohe Nachfrage aus der Automobilwirtschaft sowie dem Maschinen- und Anlagenbau. Der hohe Bedarf nach Projektleitung und Prozessmanagement lassen zudem darauf schließen, dass Unternehmen nun vermehrt im Zuge der Digitalisierung ihre Strukturen modernisieren.


Ausblick

In den vergangenen Monaten haben vor allem die Freiberufler in Bezug auf Projektauswahl und Verdienst profitiert. Für Unternehmen hingegen vermehrten sich die Schwierigkeiten bei der Besetzung von Projekten. Das wiederrum birgt mittelfristig Wachstumsrisiken im gesamten Markt. Deshalb und aufgrund der gegensätzlich verlaufenden Entwicklungen für Freiberufler und Unternehmen, ist der Ausblick für das kommende Jahr durchwachsen.






Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Freelancer Profil kostenlos anlegen. Aktuelle Projekte erhalten!

 Jetzt durchstarten

Weitere Artikel

  • Freelancer im Interview: Chris Lüders

    Ursprünglich mit einer Ausbildung zum Grafikdesigner ausgestattet, formte sich das freelancermap-Mitglied Chris Lüders zum Spezialisten für User Experience- und User Interface Design (UX/UI). In unserem Interview berichtet der Digital Designer ausführlich über das Zusammenspiel von Projekten und Kunden.
  • So kalkulieren Sie Ihren Stundensatz als Dienstleister

    Wer als Selbstständiger bzw. Freelancer Dienstleistungen unterschiedlicher Art anbietet, hat es mitunter schwierig, den passenden Stundensatz für die eigene Arbeit zu kalkulieren. Egal, ob Webdesigner, Texter oder Grafiker – der Wert der eigenen Tätigkeit wird gerne unterschätzt. Dabei ist es elementar wichtig, diesen korrekt anzusetzen, denn: Wer sich unter Wert verkauft, schadet sich damit nicht nur geschäftlich – er signalisiert seinen Auftraggebern auch: „Meine Arbeit ist nichts wert.“.
  • Umziehen für einen besseren Stundensatz?

    An unserer Freelancer-Umfrage 2017 haben 1.112 Freelancer teilgenommen und ein Ergebnis von 2016 bestätigt: Ihr Stundensatz hängt stark von Ihrem Wohnort ab. Nach wie vor gibt es gravierende Unterschiede. Zwar sind die Stundensätze insgesamt gestiegen, doch je nach Wohnort liegt der Unterschied bei bis zu 22,83 Euro. Immerhin klafft die „Stundensatzschere“ nicht mehr ganz so weit auseinander wie in der Freelancer-Umfrage aus dem letzten Jahr. Damals betrug der Unterschied zwischen dem niedrigsten und höchsten durchschnittlichen Stundensatz ganze 26,83 Euro.

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Artikel kommentieren